Kanton Tessin

blaetter

Bellinzona

Das Verteidigungssystem von Bellinzona umfasst drei Burgen:

Castello di Sasso Corbaro

Castello di Sasso Corbaro   Castello di Sasso Corbaro   Castello di Sasso Corbaro

Das Castello die Sasso Corbaro ist die höchstgelegene Burg. Sie liegt auf einer Höhe von 462 Metern und bietet einen wunderschönen Blick auf die Stadt und das Tessintal bis zum Lago Maggiore. Das quadratische Castello entstand im 15. Jahrhundert auf Befehl des Herzogs von Mailand, um das Verteidigungssystem der Stadt zu stärken. Die Anlage wurde in weniger als sechs Monaten erbaut.


Castello di Montebello
Castello di Montebello   Castello di Montebello   Castello di Montebello   
Die mächtige Zitadelle mit rautenförmigem Grundriss ist eines der typischsten Beispiele für lombardische Festungsarchitektur. Die Burg wurde im 13. Jahrhundert von der einflussreichen Familie Rusca erbaut und ging Ende des 14. Jahrhunderts in den Besitz der Visconti über, die umfangreiche Erweiterungsbauten vornahmen.


Castello Grande

Castello Grande   Castello Grande
Das Castello Grande ist die älteste der drei Festungsburgen. Die Burg wurde im 13. Jahrhundert über einem römischen Festungswerk erbaut. Die Torre Bianca und die viereckige Torre Negra bilden den ältesten Kern der fünf Wehrabschnitte.


Lugano

Lugano   Lugano   Lugano   Lugano
Lugano, die „Perle am Luganer See“, eingebettet zwischen dem San Salvatore und dem Monte Brè, ist die grösste und bedeutendste Stadt im Tessin.

1997 sicherte sich Lugano einen Eintrag ins Guiness Buch der Rekorde. Auf einer Strecke von 1,6 km wurde eine riesige Küche aufgestellt und in grossen Gefässen Risotto Milanese zubetreitet. Dazu wurden 460 Tische und 930 Bänke aufgestellt. In 23 gusseisernen Kessel bereiteten 115 Köche den Risotto zu. Dazu benötigten sie 552 kg Reis, 690 kg Würstchen, 34,5 kg Zwiebeln, 680 l Fleisch- und Hühnerbouillon, Safran, 34,5 kg Röhrenpilze, 69 l Roséwein, 34,5 kg Butter, 34,5 kg Parmesan und 23 l Öl.

Lugano   Lugano
Vom Gipfel des Monte Brè hat man eine fantastische Rundsicht auf die Stadt, den See und in die Walliser Alpen.


Locarno / Castello Visconteo

Castello Visconteo   Castello Visconteo   Castello Visconteo
Das Castello trägt den Namen einer berühmten italienischen Familie, die Mailand vom 13. bis zum 15. Jahrhundert regierte.
1439 belehnte Graf Franchino Rusca das Schloss, der umfangreiche Aus- und Umbauten vornahm. Sein Sohn Jovanne liess es in eine Residenz umwandeln. Aus dieser Zeit sind heute noch schöne, mit Skulpturen geschmückte Kassettendecken erhalten.


Centovalli

Centovalli   Centovalli   Centovalli   Centovalli
Das „Tal der hundert Täler“ mit Kastanienwäldern bedeckten Steilhängen, tosenden Bächen und malerischen Dörfern erstreckt sich von Locarno bis nach Domodossola in Italien. Eine Fahrt durch das Centovalli führt durch unzählige enge Täler, über Brücken, Viadukte und Schluchten, an deren Hänge sich die typischen Tessiner Dörfer und Weiler angesiedelt haben.


Morcote

Morcote  Morcote   Morcote
Dank seiner landschaftlich reizvollen Lage ist das Dorf Morcote einer der malerischsten Orte der Schweiz. Die aus dem 13. Jahrhundert stammende, 1462 umgebaute und 1758 barockisierte Wallfahrtskirche S. Maria del Sasso mit freistehendem Campanile erhebt sich in beherrschender Lage über dem Ort.


Ronco

Ronco   Ronco
Hoch über dem Lago Maggiore liegt das malerische Städtchen Ronco. Hier bietet sich eine wunderschöne Aussicht auf den Lago Maggiore.

Brisago

Brisago
1885 wurden die beiden winzigen Inseln (San Pancrazio und Sant’Apollinare) von der Baronin Antonietta de Saint-Léger, einer leidenschaftlichen Pflanzenliebhaberin, erworben. Sie machte aus San Pancrazio einen exotischen Garten, der seitdem der Botanische Park des Kantons Tessin ist.