Linie_Spotlites

Oscar

Geschichte   /   Preisverleihung  /  Pannen und Fakten  /  Gewinner

Oscar

 

Offiziell heisst die Statue „The Academy Award of Merit“.

Der Name Oscar tauchte erst Mitte der dreissiger Jahre auf und wurde schnell in den Sparchgebrauch übernommen.

Wer dem Award diesen Namen gab, wird wohl immer strittig bleiben. Am verbreitetsten ist die Geschichte, dass Margaret Herrick, Sekretärin der 1927 neu gegründeten Academy of Motion Picture Art, beim ersten Anblick der Statue meinte: „Der sieht ja aus wie mein Onkel Oscar“.

 

 

Geburtsdatum: 11. Januar 1927
Erste Verleihung: 16. Mai 1929
Grösse: ca. 34,4 cm (13 1/2 inches)
Gewicht: ca. 3,9 Kilogramm (8 1/2 pounds)
Innenleben: Oscar ist innen nicht hohl. Er besteht aus einer Legierung von 92,5 % Zinn und 7,5 % Kupfer
Aussenhaut: Milimeterdünne 24 Karat Goldschicht
Wert: Ca. 300 US Dollar. Kaufen kann man ihn aber nicht.
Popularität: Der „Oscar“ gilt als populärster Preis der Welt. Über 1 Milliarde Menschen sehen, hören oder lesen jährlich von ihm. Lediglich die Fussballweltmeisterschaft kann mit ihm konkurrieren. Der Nobelpreis bringt zwar mehr Prestige und Geld, hat aber bei weitem nicht die Publizität eines „Oscars“.
Zulassungs-
kriterien:
Der Film muss in den USA zwischen dem 1. Januar und Mitternacht des 31. Dezember eines Jahres angelaufen sein.

Der Film muss eine Mindestlänge von 40 Minuten haben.

Das Filmformat muss 35mm oder 70mm oder 24 bzw. 48 fps Digitalkinoformat sein.

Der Film muss mindestens an sieben Tagen in Folge in einem Kino in Los Angeles County vor einem zahlenden Publikum gezeigt worden sein.