La Vie En Rose

La Môme

Genre: Drama, Biographie
Land: F 2007
Regie: Olivier Dahan
Originaltitel: La Môme
Jahr: 2007
Spieldauer: 140 min

 


Edith Piaf (Marion Cotillard) wurde unter dem bürgerlichen Namen Edith Giovanna Gassion am 19. Dezember 1915 in Paris geboren. Von ihrer Mutter (Clotilde Courau) verlassen, wuchs sie in sehr ärmlichen Verhältnissen auf, bis sie 1917 von ihrem Vater Louis (Jean-Paul Rouve) zu seiner Mutter in ein Bordell gebracht wurde, wo sie sich von den Hungerjahren erholte. Fünf Jahre später begleitete sie ihren Vater, einen Artisten, zum ersten Mal auf seiner Tournee. Dort begann sie zu singen. Schon als Kind verfügte sie über eine äusserst ausdrucksstarke Stimme. Ihre Jugend verbrachte Piaf auf der Strasse und in zwielichtigen Pariser Bars, in denen sie sich durch Singen das Nötigste zum Leben verdiente. In dieser Zeit bekam sie durch den Clubbesitzer Louis Leplée (Gérard Depardieu) auch ihren Künstlernamen: Môme Piaf „kleiner Spatz“. Ihre erste Platte nahm sie im Alter von 20 Jahren auf. Von da an ging es zumindest finanziell steil bergauf. Von einem glücklichen Leben konnte aber keine Rede sein. Die alkoholabhängige Edith Piaf verlor ihre Tochter, die genau wie sie selbst als Kind an Hirnhautentzündung erkrankte; ihre grosse Liebe, der Boxer Marcel Cerdan (Jean-Pierre Martins), starb bei einem Flugzeugabsturz; und bei einem schweren Autounfall kam sie beinahe selbst ums Leben. Und schliesslich wurde bei der nur 35-Jährigen unheilbarer Krebs diagnostiziert. Viele der folgenden Auftritte, die sie sich nicht nehmen liess, konnte sie nur unter der Einwirkung von Morphium durchstehen. Edith Piaf starb im Alter von nur 47 Jahren.


oscar
2007

Beste Hauptdarstellerin: Marion Cotillard