Malediven

Linie Malediven

Reethi Rah
Reethi Rah
(Foto von 1992)

Lage

Die Hotelanlage wurde 1979 unter dem Namen Medhufinolhu Resort eröffnet und wechselte kurz darauf den Namen auf Reethi Rah, das soviel wie „wunderschöne Insel“ bedeutet. Die Insel liegt im Westen des Nord-Male-Atolls.

Transfer

Reethi Rah ist zirka 35 km vom Internationalen Flughafen in Male entfernt.

1992: Der Transfer erfolgte mit dem Dhoni und dauerte etwa 2 Stunden. Heute: Der Transfer vom Airport in Male zum Resort erfolgt auf einer Yacht und dauert ca. 75 Min.

Insel

2005 wurde die Insel für 150 Millionen Dollar umfangreich renoviert. Der Grossteil dieses Geldes wurde zur Landgewinnung verwendet, so dass eine 6 Kilometer lange Küste entstand. One&Only Reethi Rah (so ihr heutiger Name) ist heute eine der luxuriösesten Insel auf den Malediven. Hier erlebt man Urlaub auf höchstem Niveau.

Reethi Rah
(Foto 1992)

Unterkunft  (1992)

Die Insel verfügte über 50 Einzel- Bungalows, die alle an der Westküste lagen, und 5 Doppel-Overwater-Bungalows, die auf Stelzen ins Meer hinaus gebaut wurden. Die Zimmer waren einfach eingerichtet und verfügten über einen Deckenventilator, einen kleinen Kühlschrank sowie Dusche/WC. Die Overwater Bungalows waren etwas grösser und hatten zusätzlich eine Kilmaanlage. Von der Terrasse konnte man direkt ins Meer springen.
Heute verfügt das Ressort über 130 Villen. Alle haben direkten Zugang zum Strand.

Reethi Rah
(Foto 1992)

Hausriff und Tauchplätze

Das Hausriff liegt etwa 300 Meter vor der Insel. Es ist zwischen 4 und 8 Meter tief. Kugelfische, Rotfeuerfische, Schildkröten, Muränen etc. sind hier keine Seltenheit. Taucher finden am nahegelegenen Riffkanal und am Aussenriff gute Tauchplätze.

Restaurant und Bar

Die Insel verfügte über ein gepflegtes Restaurant. Das Mittagessen wurde serviert und für das Frühstück und das Abendessen stand ein Buffet zur Verfügung. Auf der Ostseite der Insel befand sich ein Coffee-Shop, der auf Stelzen ins Meer gebaut war.

Heute gibt es drei Restaurants: „Reethi Restaurant“ (europäisch und asiatisch), ein japanisches Restaurant („Tapasake“) und ein arabisch angehauchtes „Fanditha Lounge and Restaurant“.

Reethi Rah  Reethi Rah
(Fotos 1992)