Linie_Spotlites

Oscar – Geschichte

Oscar   /   Preisverleihung  /  Pannen und Fakten  /  Gewinner

 

Entstehung
Es war die Idee von Louis B. Mayer, dem damaligen Präsident der Metro-Goldwyn-Mayer Studios, einen Preis für künstlerisch herausragende Leistungen im Bereich des Films zu vergeben. Zu diesem Anlass trafen sich am 11. Mai 1927 insgesamt 36 Produzenten, Drehbuchautoren, Schauspieler und Rechtsanwälte zu einem gemeinsamen Abendessen. Dabei gründeten sie die „Academy of Motion Picture Art and Sciences“.

Entworfen wurde die Statuette von Cederic Gibbons. Die ersten Entwürfe entstanden auf einer Serviette des Hollywood Roosevelt-Hotels. Ganze 500 Dollar betrug das Budget, für die Erarbeitung des Preises. 1928 wurde die Statuette von dem Bildhauer George Stanley von Hand in Bronze gegossen und mit 24karätigem Gold überzogen.


Form
Die Statuette stellt einen Ritter dar, der ein Schwert hält und auf einer Filmrolle steht. Die fünf Speichen der Filmrolle stehen für die fünf Abteilungen der Akademie: Schauspieler, Regisseure, Produzenten, Techniker und Autoren.


Name
Woher der Name stammt, ist bis heute umstritten. Jedenfalls bedankte sich Walt Disney 1934 in seiner Dankesrede das erste Mal für einen „Oscar“. Seither trägt er offiziell diesen Namen.


Verleihung
Die erste Preisverleihung fand während eines Banketts im Blossom Room des Hollywood Roosevelt Hotels am 16. Mai 1929 statt. Die Statuette war damals schlicht und ergreifend ein „Award of Merit for Distinctive Achievements“, eine Verdienstauszeichnung für herausragende Leistungen. Damals konnte noch niemand ahnen, dass diese noch wenig beachtete Zeremonie zu einem der wichtigsten Rituale der Filmwelt werden sollte. Schon Nominierungen bescheren heute einer Produktion zusätzliche Einnahmen von rund zehn Millionen Dollar.

Der Gewinner des besten Films kann sogar mit Mehreinnahmen von 20 Millionen Dollar rechnen. Da die Zeitungen schon Wochen vor der Verleihung die Gewinner bekannt gaben, wurde seit 1941 die Ära der versiegelten Umschläge eingeführt. Seither werden die Sieger bis zuletzt geheim gehalten.

1930 wurde die Verleihung zum ersten Mal im Radio übertragen. Im zweiten Weltkrieg wurde die Verleihung für die amerikanischen GI’s sogar nach Europa übertragen. Im Jahre 1953 wurde sie schliesslich zum ersten Mal, mit Bob Hope als Moderator, im Fernsehen gezeigt und 1966 zum ersten Mal in Farbe. Heute wird die Preisverleihung in über 70 Länder live übertragen.


Kategorien
Die Zahl der Kategorien in der Preise vergeben werden war nicht von Anfang an immer gleich. Heute werden grundsätzlich Preise in den folgenden Kategorien verliehen:

Kategegorie (engl.) Kategorie (dt.) Seit
Best Pictures Bester Film 1927
Actor in a leading Role Hauptdarsteller 1927
Actress in a leading Role Hauptdarstellerin 1927
Directing Regie 1927
Cinematography Kameraführung 1927
Art Directing Bühnenbild 1927
Screenplay Original Originaldrehbuch 1927
Screenplay-Adaption Drehbuch nach einer literarischen Vorlage 1927
Sound Ton / Geräusche 1929
Short Film – Live Action Kurzfilm 1931
Film Editing Filmschnitt 1934
Original Score Filmmusik 1934
Original Song Titellied 1934
Actor in a supporting Role Nebendarsteller 1936
Actress in a supporting Role Nebendarstellerin 1936
Documentary Short Subject Kurzdokumentation 1941
Documentary Feature Dokumentarfilm 1943
Foreign Language Film Ausländischer Film 1948
Costume Design Kostüme 1948
Sound Effects Editing Tonschnitt / Film-Geräusch Überschnitt 1963
Visual Effects Spezialeffekte 1963
Short Film – animated Animierter Kurzfilm 1971
Make up Maske 1980
Aninamted Feature Film Animationsfilm 2001

und natürlich nicht zu vergessen der Ehrenoscar für das Lebenswerk.