Killing Fields

Genre: Kriegsfilm
Regie: Roland Joffé
Land: GB
Originaltitel: Killing Fields
Jahr: 1984
Spieldauer: 141 min

 


Kambodscha 1975: Die Roten Khmer stehen in den Vororten von Pnom Penh und legen die Stadt in Schutt und Asche. Eilig evakuieren die Amerikaner die letzten Landsleute, doch Sydney Schanberg (Sam Waterston), Korrespondent der ‚New York Times‘ und sein britischer Kollege Al Rockoff (John Malkovich) bleiben, um authentisch über den Sieg der kommunistischen Guerilla zu berichten. Schanberg überredet auch seinen kambodschanischen Freund und Mitarbeiter Dith Pran (Haing S. Ngor) die Stadt nicht zu verlassen und kümmert sich um die Evakuierung von dessen Familie.

Nach dem Einmarsch der Roten Khmer verhindert Pran unter Einsatz seines eigenen Lebens Schanbergs Hinrichtung. Später können die drei Freunde in die französische Botschaft flüchten, wo Schanberg und Rockoff verzweifelt versuchen, ihrem Freund mit Hilfe eines gefälschten Passes zu retten. Doch der Versuch misslingt und während Schanberg und Rockoff evakuiert werden, wird Pran als Kollaborateur verhaftet und in ein Umerziehungslager gebracht. Vier Jahre erlebt er die unvorstellbaren Grausamkeiten der Roten Khmer. Während der Wirren des vietnamesischen Einmarschs in Kambodscha gelingt ihm die strapaziöse Flucht nach Thailand, von wo ihn Schanberg, der all die Jahre nach ihm geforscht hat, in die USA holt.


oscar
1984

Bester Nebendarsteller: Haing S. Ngor